News - powered by news.ch


Widmer-Schlumpf verwies auf das Willkürverbot.

Abbildung vergrössern

 
www.einbuergerungsinitiative.info, www.widmer-schlumpf.info, www.gegen.info

.swiss und .ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!



 
Shopping - Geschenktipps und weiteres

o.d.m. Watches o.d.m. Girl

 o.d.m. Watches
 o.d.m. Girl



Donnerstag, 24. April 2008 / 12:49:11

Widmer-Schlumpf gegen Einbürgerungsinitiative

Bern - Der Bundesrat lehnt die Initiative der SVP «für demokratische Einbürgerungen» aus rechtsstaatlichen und föderalistischen Gründen ab. Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf ist «mit Überzeugung» für ein Nein am 1. Juni.

Widmer-Schlumpf begründete im Auftrag des Bundesrates, weshalb die Initiative ihrer Partei abzulehnen sei. Sie werde die Haltung der Landesregierung vertreten, welche auch die ihre sei, und sachlich informieren. Es sei nicht ihre Art, in den Ausstand zu treten.

Es gehe darum, ob zentrale Grundsätze des Rechtsstates auch weiterhin für alle in der Schweiz lebenden Personen gelten sollen, sagte die Justizministerin: Es gehe um das verfassungsmässig verbriefte Willkürverbot, das Diskriminierungsverbot, den Schutz der Privatsphäre und den Anspruch auf rechtliches Gehör.

Die als Reaktion auf Bundesgerichtsentscheide zu Verfahren in Emmen LU und Zürich lancierte Initiative verlangt, dass allein die Gemeinden darüber entscheiden sollen, welches Organ das Gemeindebürgerrecht erteilen darf. Ein Entscheid soll endgültig sein. Ein Rekurs wird damit ausgeschlossen.

Ja zum Gegenvorschlag

Über Einbürgerungen müsse in einem fairen und korrekten Verfahren entschieden werden, sagte Widmer-Schlumpf. Ablehnende Entscheide dürften nicht diskriminierend und willkürlich sein, und sie müssten begründet werden und damit rekursfähig sein. Diesen Anforderungen genüge die Initiative nicht.

Wie Direktor Eduard Gnesa vom Bundesamt für Migration (BFM) darlegte, erfüllen zur Zeit rund 900'000 Ausländerinnen und Ausländer die formalen Voraussetzungen zur Einbürgerung. Tatsächlich seien aber 2007 nur 3,9 Prozent auf ordentlichem Weg eingebürgert worden. Die Tendenz sei rückläufig.

Der Bundesrat stehe hinter dem vom Parlament ausgearbeiteten indirekten Gegenvorschlag, sagte Widmer-Schlumpf. Wie die Initiative berücksichtige die Gesetzesvorlage die Kompetenzen der Gemeinden.

ht (Quelle: sda)

http://www.st.gallen.ch/news/detail.asp?Id=307441

In Verbindung stehende Artikel:


SVP-Plakat sorgt wieder für Unmut
Mittwoch, 14. Mai 2008 / 18:30:00
[ weiter ]
Lberales Komitee gegen die Einbürgerungsinitiative
Montag, 28. April 2008 / 18:04:22
[ weiter ]
Mehrheit für SVP-Einbürgerungsinitiative
Freitag, 25. April 2008 / 19:08:32
[ weiter ]
Moret neue Vizepräsidentin - Gesundheitsartikel umstritten
Freitag, 18. April 2008 / 15:59:09
[ weiter ]
EVP lehnt alle drei Vorlagen vom 1. Juni ab
Samstag, 5. April 2008 / 15:32:59
[ weiter ]
Nationalrat lehnt SVP-Einbürgerungsinitiative ab
Donnerstag, 7. Juni 2007 / 13:16:57
[ weiter ]
39 Stimmen retten SVP-Einbürgerungsinitiative
Dienstag, 10. Januar 2006 / 10:08:51
[ weiter ]
 


 
 
 
 
 

Foto: 123rf.com (zVg)

Publireportage

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wenn sie ihre alte Unterkunft einer neuen Immobile wegen verlassen wollen, gehen ihnen sicher zahlreiche wichtige Dinge durch den Kopf, die sie auf ihrer imaginären Check-Liste nach und nach abarbeiten wollen. Dass ein solcher Umzug mit enormen Stress behaftet ist, kann sicher jeder, der einen solchen selbst durchgeführt oder miterlebt hat, bestätigen. [ weiter ]