stellenmarkt.ch
Gerichtsschreiberin / Gerichtsschreiber mit der Hauptsprache Deutsch
80%-100% / St. Gallen Sie interessieren sich für öffentliches Recht und haben Freude an der Redaktion von Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts....   » Weiter
Mitarbeiter*in Kinderparadies
Du bist fürsorglich und betreust gerne kleine Kinder? Du bist verantwortungsbewusst und behältst auch bei einer grösseren Gruppe von Kindern den...   » Weiter
Gerichtsschreiberin / Gerichtsschreiber mit Hauptsprache Deutsch
60%-100% / St. Gallen Sie verfolgen die Rechtsprechung auf Bundesebene und möchten diese mit Ihrer sorgfältigen sowie strukturierten Arbeitsweise in...   » Weiter
Leitung Ausbildung (w/ m; 80 - 100%) (für die berufliche Grundbildung in Hotellerie und Gastronomie)
Zu Ihren Aufgaben gehört die Förderung der Lernenden am Arbeitsplatz (Hotel). Diese werden in allen gastgewerblichen Berufen von Ihnen im praktischen...   » Weiter
Gerichtsschreiberin / Gerichtsschreiber mit Hauptsprache Französisch
80%-100% / St. Gallen Leben in der Ostschweiz - Arbeiten in Französisch! Sie verfolgen die Rechtsprechung auf Bundesebene und möchten diese in der...   » Weiter
PROREKTOR:IN AUSBILDUNG 80- 100 % oder im Top-Sharing
Ihre Aufgaben Sie leiten das Prorektorat Ausbildung fachlich, personell und finanziell. Sie führen den Prorektoratsstab, die Leitung Berufspraxis,...   » Weiter
Steuerkommissär/ -in für Landwirte
<h1 id="bTitle" class="smartEditable">Steuerkommissär/ -in für Landwirte <h2 id="bSubTitle" class="smartEditable">Steuerverwaltung (Abteilung...   » Weiter
Akademische/ r Mitarbeiter/ in Bereich Regelschule (Stabsstelle)
<h1 id="bTitle" class="smartEditable">Akademische/ r Mitarbeiter/ in Bereich Regelschule (Stabsstelle) <h2 id="bSubTitle" class="smartEditable">Amt für...   » Weiter
» Mehr freie Stellen
Stellenmarkt
Presse
Inland
Wirtschaft
Ausland
Sport
Kultur
Internet
Boulevard
Wetter

Fussball
Formel 1
Radfahren

Telekommunikation
Informatik
Arbeitsmarkt
Immobilien
Reisen

Publireportage
Kultur
Gewerbe
Hotels
Shopping
Freizeit
Verkehr
Bildung
Soziales
Politik
Presse
Impressum
Datenschutzerklärung



Kostuem SPINNEN KOSTÜM ERWACHSENE
SPINNEN KOSTÜM ERWACHSENE
Fasnacht
Kostüme

 

Fussball-Trikots aus den 60er und 70er Jahren. Kult und Style pur!

DEUTSCHLAND SHIRT
 

schatzsuche.ch
Gratis-Wettbewerb
Flugreise für 2 Personen & 100 Tagespreise zu gewinnen!
Spielspass pur!
schatzsuche.ch Gewinnspiel
 

www.auskunft.ch
Internetsuche:

Kanton SG
Schweiz



News - powered by news.ch


SVP-Ständerat Peter Föhn.

Abbildung vergrössern

 
www.svp-staenderat.info, www.motion.info, www.zurueck.info, www.zieht.info

.swiss und .ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!




 
Shopping - Geschenktipps und weiteres

Taxi Driver Filmplakat 20'000 Videos

 Taxi Driver Filmplakat
 20'000 Videos



Donnerstag, 10. September 2015 / 12:00:59

SVP-Ständerat Föhn zieht Motion zurück

Bern - Das Parlament hat der Forderung der SVP nach einem Asylmoratorium eine klare Absage erteilt. Nach dem Nationalrat hat sich am Donnerstag auch der Ständerat damit befasst.

Mit Ausnahme des Schwyzer SVP-Ständerats Peter Föhn sprach sich niemand dafür aus. Föhn zog den Vorstoss daher vor der Abstimmung zurück. Ihm sei die Diskussion wichtig gewesen, begründete er sein Vorgehen. Bereits zu Beginn der Debatte hatte Föhn eingeräumt, die Zeiten hätten sich dramatisch verändert, seit er die Motion eingereicht habe.

An der Forderung hielt er zunächst dennoch fest: Der Bundesrat solle mittels Notrecht die Anwendung des Asylgesetzes für mindestens ein Jahr teilweise ausser Kraft setzen. Während dieser Zeit dürften keine Personen mehr ins Asylverfahren aufgenommen oder als Flüchtlinge anerkannt werden.

Asylmaschinerie braucht es nicht

«Echte Flüchtlinge» könnten trotzdem aufgenommen werden, versicherte Föhn. Dafür brauche es aber die ganze «Asylmaschinerie» nicht. Die meisten seien aber Wirtschaftsflüchtlinge. Derzeit werde das übersehen, es werde «auf die Tränendrüse gedrückt».

Der SVP-Ständerat zielte in seinen Ausführungen insbesondere auf Asylsuchende aus Eritrea, aber auch auf jene aus dem Bürgerkriegsland Syrien: Ihm sei aufgefallen, dass viele Syrer in den Fernsehbeiträgen Englisch sprächen. Das könnten also nicht die Ärmsten sein, befand Föhn.

Unmenschlich und wirkungslos

Wie am Vortag im Nationalrat erntete die SVP auch im Ständerat Kritik für die Motion, wenn auch weniger laute. Die Forderung sei nicht nur unmenschlich, sondern vollkommen wirkungslos, sagte Anita Fetz (SP/BS). Wer wissen wolle, wohin eine Politik der Abschottung führe, könne nach Ungarn schauen.

Paul Rechsteiner (SP/SG) stellte fest, die Schweiz sei ein Rechtsstaat und Teil der Völkergemeinschaft. Die Motion wolle, dass sie sich von beidem verabschiede. Das sei eine «Schande», da brauche es deutliche Worte.

Robert Cramer (Grüne/GE) erinnerte daran, dass die Schweiz in diesem Jahr rund 30'000 Asylgesuche erwarte - viel weniger als in den 1990er Jahren. Dass Unterkünfte fehlten, habe mit dem früheren SVP-Bundesrat Christoph Blocher zu tun, der die Strukturen abgebaut habe.

Humanitäre Mitverantwortung

Was die SVP fordere, wäre «die krasseste Form der Negierung der Pflichten eines Rechtsstaates», stellte Urs Schwaller (CVP/FR) fest. Die Schweiz müsse sich konstruktiv beteiligen, beispielsweise mit der Aufnahme von 5000 Flüchtlingen. Sie habe eine christliche und humanitäre Mitverantwortung.

«Niemand wird je sagen können, er habe es nicht gewusst», sagte Schwaller mit Blick auf die Flüchtlingsdramen. Karin Keller-Sutter (FDP/SG) fragte Föhn, wie er wissen wolle, wer Anspruch auf Schutz habe, wenn die Asylgesuche nicht mehr geprüft würden.

SVP-Ständerat Roland Eberle (TG) distanzierte sich von der Motion seines Parteikollegen. Er sehe in den Vorschlägen keine taugliche Lösung, sagte er. Gleichzeitig sprach er aber von einem Gefühl der Ohnmacht und der Angst und warnte vor einem «zu vollen Boot». Gegen die Motion sprach sich auch Thomas Minder (parteilos/SH) aus. Er empfahl dem Bund überdies, sich in Eritrea für ein Rückübernahmeabkommen einzusetzen, gekoppelt an Entwicklungshilfe.

Treffen mit Amtskollegen

Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte wie bereits im Vortag im Nationalrat, man werde Europa und auch die Schweiz daran messen, wie sie mit dieser Flüchtlingskrise umgingen.

Sie treffe sich am Nachmittag mit Amtskollegen aus deutschsprachigen Ländern, sagte Sommaruga weiter. Bisher habe die Schweiz im laufenden Jahr 19'668 Asylgesuche verzeichnet, bis Ende Jahr erwarte sie 29'000. Österreich erwarte 70'000 Gesuche, Deutschland 800'000. Sie hoffe, dass sie ihren Amtskolleginnen und -kollegen nicht sagen müsse, die Schweiz setze mittels Notrecht das Asylrecht ausser Kraft.

Sommaruga äusserte sich auch zu Eritrea. Sie würde noch so gerne mit dem Land ein Migrationsabkommen abschliessen, sagte sie. Wenn das möglich wäre, würde das nämlich bedeuten, dass in Eritrea die Menschenrechte eingehalten würden, dass das IKRK Zugang zu Gefängnissen hätte. Das sei heute nicht der Fall.

jz (Quelle: sda)

  • Artikel per E-Mail versenden
  • Druckversion anzeigen
  • Newsfeed abonnieren
  • In Verbindung stehende Artikel:


    SVP kündigt Referendum zu Asylgesetz an
    Freitag, 25. September 2015 / 11:12:36
    [ weiter ]
    Nationalrat lehnt Asylmoratorium ab
    Mittwoch, 9. September 2015 / 22:44:49
    [ weiter ]
    Flüchtlinge laut Bundesrat kein Grund für Notrecht
    Donnerstag, 3. September 2015 / 13:39:00
    [ weiter ]
    Wichtige Debatten in der letzten Session
    Dienstag, 25. August 2015 / 13:25:40
    [ weiter ]
    SVP ruft Sommaruga zu Kurswechsel in der Asylpolitik auf
    Samstag, 4. Juli 2015 / 12:10:15
    [ weiter ]
     


     
     
     
     
     

    Foto: hpgruesen (Pixabay License)

    Publireportage

    Mit dem Privatjet durch Europa

    Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ist das überhaupt kein Problem. [ weiter ]

     
     


    World-class Startups. Swiss Made.
    venturelab AG
    Kesslerstrasse 9, 9000 St. Gallen

     
    Firma genial einfach gründen und Erfolg versprechend starten.
    IFJ Institut für Jungunternehmen
    Schützengasse 10, 9000 St. Gallen


    Das unabhängige Elektronische Medienhaus aus St.Gallen.
    VADIAN.NET AG
    Katharinengasse 10, 9000 St. Gallen


    Die Schweizer Hotel-Plattform
    hotel.ch
    Katharinengasse 10, 9000 St. Gallen

     
    Expanding Business Horizons
    Greater Zurich Area AG
    Limmatquai 122, 8001 Zürich

    1 bis 5 (von 4'131 Einträgen)

     Weiter 
     
     
     
    Mit Ihrem Eintrag präsentieren Sie Ihr Unternehmen in einem sehr attraktiven und dynamischen Umfeld von innovativen Unternehmen. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance, attraktive Geschäftspartner für den zukünftigen Erfolg kennen zu lernen.

    © 2024 by St.Gallen
    online
    alle Rechte vorbehalten

    Ein Service der VADIAN.NET AG

    webdesign © 1997-2024
    by VEBTREX

    nach oben

    Stellenmarkt | Kredit | Leasing | Hotel | Seminare | Veranstaltungen
    Domain registrieren | Markenregister | Marktplatz
    SMS Blaster | Einkaufen | Feedback | Jobs | Werbung | Impressum